The League of Dead Walking Kreutzer

Man, you need glasses. He was a walker.

Heute im Angebot: Drei Serien zum Preis von einer. Die erste hört auf den gemütlichen Namen The Walking Dead. man ahnt es vielleicht, es geht um Zombies, zumindest grundsätzlich. Eigentlich stehen aber tatsächlich die Figuren im Mittelpunkt. Die erste Folge lief zu Halloween, ist also ganz frisch. Der Ausgangspunkt erinnert ein wenig an 28 Days Later, natürlich nicht so cineastisch. Polizist wacht nach Schießerei im Krankenhaus auf, keiner mehr da, dafür komische Tote. Weiterer Verlauf erstmal eher Standard, aber der Pilotfilm nimmt sich Zeit für die Protagonisten, die auch gleich sehr sympathisch sind. Mal schauen, wie sich das entwickelt, aber für genreinteressierte auf jeden Fall schon sehenswert.

Nummero Zwei: Kreutzer kommt. Was ist denn da los? Eine selbstproduzierte Krimiserie von Pro Sieben? Das ins ja mal ganz neue Töne, zumal am Montag Abend, der doch sonst auf amerikanische Mysteryserien abonniert war.

Kreutzer, wer mich noch nicht kennt, ich löse den Fall hier.

So spricht er, der Stromb…, der Christoph Maria Herbst. Keine Angst, Kreutzer ist kein Stromberg. Er ist nicht tollpatschig. Er ist böser. Der erste Teil macht schonmal Lust auf mehr, Herbst ist toll und auch seine Assistentin kann überzeugen, der Rest fällt leider ein bisschen ab und die Drehbuchschreiber haben hier schon eine Menge Geschütze aufgefahren, hoffentlich leiden darunter nicht die folgenden Fälle. Deutlich unterhaltsamer als viele der in den letzten Jahren leider so typischen, düsteren, unsehbaren öffentlich-rechtlichen Krimis, wenn auch noch ein ganzes Stück entfernt von etwa dem Münster Tatort. Ebenfalls sehenswert. Wer was wagen will, kann sich bereits die DVD kaufen. Oder sich die erste Folge online anschauen.

Are you local? This is a shop for locals.

Klickt man auf nein, beendet sich die DVD. Toll gemacht. The League of Gentlemen. Mal wieder eine Empfehlung von Tim Pritlove im NSFW-Podcast. Wieder blind gekauft, wieder zufrieden. Spielt im beschaulichen Dorf Royston Vasey, in dem ausschließlich abgedrehte Typen wohnen. Fremdenhassende Souvenirshopinhaber, arbeitsplatzverlustbehaftete Arbeitsagenturmitarbeiter, krötenzüchtende Haushaltspedanten. Der Vergleich mit Monty Python liegt nahe, aber natürlich will man sich auch nicht der Blasphemie schuldig machen. Großartiger britischer Humor. Die komplette Ausgabe gibts auf amazon.co.uk für günstige £13,93.

Dieser Beitrag wurde unter Gesehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.