Spaß mit der Bank

Ein neues Konto kann schon so seine Tücken mit sich bringen. Etwa, wenn man im Gespräch mehrfach gefragt wird, ob es ein Studentenkonto sein soll. Wahrheitsgemäß sagt man, nein, das denke ich nicht, denn blablabla. Was bekommt man dann? Ein Studentenkonto. Aber darüber beschwert man sich lieber nicht, schließlich ist es zum eigenen Vorteil. Eher amüsant ist auch, wenn gefragt wird, ob Deutsch oder Englisch gesprochen werden soll. Antwort: Deutsch. Gesprochen wird dann: Englisch. Hat da etwa jemand sein Hörgerät vergessen?

Weniger amüsant ist schon, wenn der Sachbearbeiter ohne Nachfrage einfach die Häckchen für alle möglichen Werbemaßnahmen setzt.

Regelrecht ärgerlich wird es aber dann, wenn aus einem korrekten Antrag ein fehlerhaftes Konto wird. Wie ist es möglich, dass aus einem richtigen, im Computer erstellten Antrag schließlich ein Konto mit fehlerhaftem Kontoinhaberinnennamen wird? Den Fehler merkt man natürlich erst, wenn der erste Brief von der Bank da ist. Online ist dann natürlich auch alles falsch. Nach einem weiteren Besuch in Filiale erhält man dann die EC-Karte, fehlerhaft. Ok, das war zu erwarten, denn die war bestimmt schon losgeschickt. Die korrigierte Karte kommt ein paar Tage später. Da sich so auch die Zusendung der PIN und der TANs verzögert, ist zwar nun eine richtige Karte vorhanden, diese aber nutzlos, genauso wie der Rest des Kontos. Online ist derweil immer noch nichts korrigiert.

Prima!

Dieser Beitrag wurde unter Kaufkultur, Zeitgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Spaß mit der Bank

  1. Angestellt vom eine Bank! sagt:

    Ich finde es eine bodenlose und unverschämte Frechheit, in welchem dreckigen Ton hier über das verantwortungsbewusste deutsche Bankgewerbe hergezogen wird!

  2. onkelerika sagt:

    Ja, ich auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.