Podcast-Tipps

Die beiden BBC-Sendungen Discovery und One Planet beschäftigen sich mit Asbest, das hierzulande quasi keine Rolle mehr spielt, in anderen Ländern aber noch ein großes Problem darstellt. Zunächst besucht Discovery ein Asbestbergwerk in Kanada. Obwohl Kanada selbst nur wenig Asbest nutzt, gehört es zu den größten Produzenten. Schuld daran sind hauptsächlich ideologische Gründe.

-> Discovery: Dangers in the Dust

Anschließend reist One Planet nach Indien, in dem Asbest an jeder Ecke zu finden ist. Trotzdem bekannt ist, dass Asbest Ursache für viele Arten von Krebs ist, wird dies in Indien verschwiegen, ignoriert, geleugnet, weil ein Verbot der wirtschaftlichen Entwicklung entgegen stünde.

-> One Planet: Dangers in the Dust

Der Guardian veranstaltet eine Debatte zum „Skandal“ über die gehackten Klima-Emails. Die Älteren werden sich erinnern, dass vor einigen Monaten gehackte E-Mails der University of East Anglia veröffentlich wurden, die vor allem im amerikanischen Raum viele eher minder intelligente Konservative als den ultimativen Beweis ansahen, der Klimawandel sei eine große Verschwörung. In den letzten Wochen haben nun alle drei großen Untersuchungskommissionen ihre Ergebnisse abgeliefert und sind zum Schluss gekommen, dass am Vorwurf des erfundenen Klimawandels und des Betrugs der Öffentlichkeit nichts dran ist. Allerdings wurde festgestellt, dass sowohl die Informationspolitik als auch der Umgang mit anderen Meinungen im Argen liegt und vielleicht über eine Novellierung des Peer-Review-Prozesses (dt. Begutachtung durch Ebenbürtige) und ähnlicher Maßnahmen nachgedacht werden sollte. Dies und anderes sind Themen der Diskussion.

-> Guardian: The Guardian’s ‚climategate‘ debate in full

Ebenfalls sehr zu empfehlen sind die letzten Folgen des Küchenradios zum Thema Imkern, Tempelhofer Feld und wahrscheinlich auch Gentrifizierung. Dem Imker wurden übrigens zwei seiner drei Bienenvölker gestohlen 🙁

-> Küchenradio

Zum Schluss natürlich noch die aktuelle Folge von WnYC’s Radio Lab mit dem eher allgemein gehaltenen Titel Oops, die unter anderem behandelt, wie ein patriotischer Psychologe einen Massenmörder schuf, warum zum Schutz eines Vogels Wälder niedergebrannt werden und Menschen sterben und wie ein Wissenschaftler das älteste Lebewesen dieses Planeten tötete. Klingt beim Schreiben grad sehr martialisch, ist aber wie immer absolut hörenswert.

-> Radio Lab: Oops

Dieser Beitrag wurde unter Gehört, Netzkultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.