Neue Arbeit, neues Haus – Sim City

Das ist doch mal eine vernünftige Herangehensweise: Jeden morgen einfach woanders arbeiten. Und zwar immer am nächstmöglichen Arbeitsplatz. Heute an der Uni, morgen in der Bäckerei und Übermorgen im Atomkraftwerk. Und wenn dann endlich Feierabend ist, sucht man sich das nächste Haus mit freiem Plätzchen zum schlafen. So lernt man ständig neue Leute kennen! Gut, für Zeitarbeiter ist das wohl schon so. Aber für alle?

Vor wenigen Tagen erschien die neueste Iteration von Sim City, einer Computerspieleserie, die wohl auch vielen NichtspielerInnen ein Begriff sein dürfte. Kurz gesagt, man baut und verwaltet als (überaus mächtiger) Bürgermeister eine virtuelle Stadt. Ich habe mir das Spiel bislang nicht gekauft, was wohl auch ganz gut wahr. In der ersten Woche seit Verkaufsstart waren die Spielserver hoffnungslos überlastet, die meisten Käufer kamen über den Menübildschirm nicht hinaus – und ohne Onlineanbindung kann man nicht spielen. Wer spielen durfte konnte wohl auch viel Spaß haben, allerdings gab es neben der Always-On-Problematik durchaus auch Kritik. So sind die bebaubaren Bereiche wirklich klein, also eher Bielefeld, keines falls Berlin oder gar New York wie in früheren Serienteilen. Außerdem stellten einige Leute sehr eigenartiges fest: Von vielen tausend Einwohnern arbeiten tatsächlich nur etwa 10% – und die Industrie beschwert sich über fehlende Arbeitskräfte. Außerdem nutzen die Sims immer nur den kürzesten Weg, etwa zur Arbeit.

Nun stieß ich zufällig auf einen Forumspos, der erklärt, warum das so ist. Immer wenn ein Sim sein Haus verlässt, such er nach der nächsten verfügbaren Arbeitsstelle und übernimmt die. Am Abend such er sich dann das nächste verfügbare Haus und übernimmt das. Jeden. Einzelnen. Tag. Man kann das sehr schön in diesem Video sehen:

Nach der Arbeit fahren alle solange zum einzelnen Haus, bis dieses als besetzt gilt. Erst Sims die später ihren Arbeitsplatz verlassen fahren zur Wohnsiedlung.

Also hat ein Sim keinen festen Arbeitsplatz und keine feste Wohnung.

WTF? Was bleibt denn da von der Simulation noch übrig. Wie soll man Verkehrsprobleme in den Griff bekommen, wenn alle Sims auf dem kürzesten – nicht schnellsten – Weg zur nächstgelegenen Arbeitsstätte fahren? Anscheinend gelten die selben Probleme auch für Einrichtungen wie Polizei und Feuerwehr, die natürlich auch von den unvermeidlichen Staus betroffen sind.

Es geht aber noch weiter. Bis zu 500 Einwohnern gibt es jeden Einwohner „wirklich“. Also in dem Sinne, dass man Häuser baut, in denen sechse Leute leben. Dann erhöht sich die Einwohnerzahl auch um sechs Leute. Ab 500 Leuten aber erhöht sich die Einwohnerzahl stärker. Man baut also ein Haus für sechs Leute, die Einwohnerzahl wächst aber um sieben, acht oder mehr. Und dieser Effekt verstärkt sich immer weiter, so das später hauptsächlich „Phantome“ in der Stadt leben. Toll für Wahlbetrug, aber wenn man solche Statistiken wie 10% Arbeitnehmer dabei rauskommen, geht das doch sehr an der Simulation vorbei.

Es ist natürlich klar, dass keine Millionen von Sims gleichzeitig simuliert werden können, aber das ist ja auch gar nicht nötig. Und zumindest die Sims, die tatsächlich simuliert werden sollten doch wenigstens eine feste Wohnung und einen festen Arbeitsplatz haben. Zumal die Stadtgebiete wie erwähnt ja wirklich richtig klein sind. Ich meine, das sind wenn es sehr hoch kommt 64bit pro simuliertem Sim, für Wohnung, Arbeit und Freizeit. Bei einer Million Sims wären das nicht mal 8MB. Das kann man ja nun wirklich vernachlässigen.

Wenn die Simulation wirklich nur so rudimentär stattfindet und es gar keine echten „Sims“ gibt lässt sich das auch nur schwer fixen.

Natürlich ist es schon ein großer Fortschritt, dass etwa Verkehr nicht wie in früheren Teilen einfach auf die Straßen gezaubert wird und nur der Visualisierung dient, denn immerhin gibt es jetzt echte Autos mit echtem Start und Ziel. Aber die Wahl dieser Punkte ist eben schlechtestmöglich implementiert worden. Fast so schlimm wie die Wegfindung. Schade drum.

Bei Rockpapershotgun gibts noch mehr lustige Videos.

Dieser Beitrag wurde unter Gespielt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.