Monothematisches vom Tage

Immer Mittwochs, gleich nachdem ich die Mittwochsmusik eingestellt habe, nehme ich mir ganz fest vor, dass ich bis zum nächsten Mittwoch mindestens zwei längere Beiträge schreibe. Und immer kurz bevor ich die nächste Mittwochsmusik blogge, stelle ich resigniert fest, dass ich wieder nix geschrieben habe. So viel zur Entschuldigung, dass mal wieder nur Links folgen.

Als erstes die lesenswerte Metapher Straight White Male: The Lowest Difficulty Setting There Is, in der John Scalzi den ganz begriffsstutzigen erklärt, was es heißt, privilegiert zu sein. Und zwar in dem er das Leben mit einem Videospiel vergleicht. Passend, wo doch grad alle Diablo 3 spielen. Inklusive Antwort auf die vielen Kommentare.

Zweitens wäre da die Analyse des NSU Watchblogs zu den Geschlechterverhältnissen in der rechten Szene, der einmal klarstellt, dass Frauen in der Naziszene eine ebenso wichtige (und damit so gefährliche) Rolle spielen wie Männer.

Und schlussendlich ein Verweis auf die Kickstarter-Aktion von Anita Sarkeesian, die eine Reihe von Videos zum Thema Tropes vs. Women in Video Games machen will. Sie hatte bereits im letzten Jahr eine sehr sehenswerte Reihe zum Thema Tropes vs. Women in Film und Fernsehen veröffentlich, ebenso Videos in denen sie etwa aktuelles Legospielzeug oder Phänome der Popkultur analysiert. Videospiele sind der logische nächste Schritt, ist dir Darstellung von Frauen doch gerade in diesem Medium (abgesehen von der Grafik) wirklich oft erbärmlich – mit einigen tollen Ausnahmen. Ansehen kann man die bisherigen Videos und Beiträge auf Feminist Frequency oder auf ihrem Youtube-Kanal. Unterstützenswert!

Dieser Beitrag wurde unter Gelesen, Gesehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.