Mittwochsmusik XLIX: Phildel

Heute gibt es so viel zu sehen und zu hören, da mag ich gar nicht viel sagen:

 
Phildel ist neu. Disappearance of the Girl ist ihr Debutalbum. Und das ist großartig. Dabei kann ich die Musik gar nicht richtig einordnen. Oberflächlichg klingt manches nach „Radio“, doch die ausgefeilten Melodien und die verspielte Instrumentierung, die vielen Details heben Phildel aus der Masse überdeutlich heraus.

 
Beim Hören von Disappearance of the Girl schwirren mir immer mal andere Namen durch den Kopf, etwa Poe oder Dillon, aber auch Enya und Dido. Dabei sind das aber nur leichte Anflüge, die Musik behält ihren eigenen Stil.

 
Das Album scheint in Deutschland noch gar nicht veröffentlicht worden zu sein, über den Amazon Marketplace etwa gibt es die CD aber für einen vernünftigen Preis aus England zugeschickt. Eine Downloadversion gibt es natürlich auch. Abgesehen davon kann man sich fast das komplette Album auch auf der Homepage und Phildels Youtube-Kanal anschauen und -hören. Super vorbildlich!

 
Im Guardian gibt es einen lesenswerten Interviewartikel mit Phildel, die unter anderem als Kind keine Musik hören durfte.

She was born in Kensington, west London, in 1983 and grew up with her Chinese father and Irish mother, until her mum’s relationship with an Islamic Egyptian colleague at the grocery store where she worked broke the family apart. With her new stepfather, she moved to Whetstone in north-west London; the name change, the headscarves, the mosque and the three hours of domestic chores every evening after school were „just part of me being prepared for womanhood, as far as Islam was concerned,“ she says. „The kind of thing that is going on for girls in this country every day – you know, getting ready to take up your ‚rightful role‘.“ Music was banned from the house in accordance, mother and daughter were led to believe, with the religion – her stepfather disposed of her toy piano and the family record collection. [Guardian: Phildel: ‚I learned to visualise the sounds I could hear‘]

 

Dieser Beitrag wurde unter Mittwochsmusik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.