Mittwochsmusik IV: Cosmo Jarvis


Quote:

Cosmo Jarvis ist ein britischer Filmemacher und Singer-Songwriter, der vor allem den Genres Indie und Alternative zugeordnet werden kann. Sein zweites Album Is the world strange or am I strange erschien im Jahr 2011 in Großbritannien bei dem Independent-Label 25th Frame, und im Januar 2012 in Deutschland. (Wikipedia)

Das Album lässt sich mal in überhaupt keine Schublade einordnen, weil der Stil zwischen den Songs teilweise extreme Sprünge macht. Gay Pirates und die zwei nachfolgenden Stücke könnte man als sehr spritzigen Folk bezeichnen, der Titelsong Is the world strange or am I strange und Daves House sind funkiger Sprechgesang und den Abschluss bildet schneller Indierock. Gemeinsam haben alle Songs clevere Texte, eingebettet in eine abwechslungsreiche, immer verdammt mitreißende musikalische Umsetzung. Leider kein schönes Video gefunden habe ich für The Talking Song, dafür ausschnittsweise die Lyrics:

I can see myself in all of you and all of you in me
but a frightened little planet, most of all, is what i see
The best friend you never made could be one foot away
and end up anonymous because you never tried to say
“hey”. Look at that, it’s a lady with a pram
but I’m not gonna help her but I do give a damn
It’s just that if I offer to she might go crazy
and think I think she’s weak ‘cos she’s a lady with a baby

I really don’t think anyone knows anymore
when to talk and so we don’t because we’re just not sure
and this is why people kinda just wanna be alone
and they start little groups that just grow and just grow
and they think one thing and this keeps ‘em safe
until a group of other people have something else to say
and both groups don’t even know what they believe anymore
they just know who they hate and so they start themselves a war.

Unbedingt mal den ganzen Song anhören!

Dieser Beitrag wurde unter Gehört, Mittwochsmusik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.