Kino 2008

Das Jahr ist quasi am Ende, da wird es Zeit voller Wehmut zurück zu blicken. Eventuell wird noch im Dezember O’Horten angeschaut, aber das wird knapp.
Update: O’Horten habe ich nun angeschaut und die Liste angepasst.

Immerhin 22 der dieses Jahr angelaufenen Filme habe ich schon gesehen, 20 davon im Kino. Das heißt, alle zwei Wochen ein Kinobesuch. Da geht noch mehr.

Allerdings habe ich nur zu 11 Filmen auch eine Kritik veröffentlicht. Deshalb hier nochmal alle mit kurzem Statement aufgeführt (geordnet nach Anlaufdatum):

  • Darjeeling Limited – Sehenswert.
  • I Am Legend – Nett anzusehen, aber nichts besonderes.
  • Das Vermächtnis des geheimen Buches – Wiederholt quasi den ersten Teil, macht damit aber auch nichts falsch.
  • Cloverfield – Unglaublich intensive Atmosphäre inklusive Schwindelgefahr.
  • Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street – Genial und blutig.
  • Michael Clayton Interessant, aber anstrengend.
  • No Country for Old Men – Einer der besten Filme des Jahres, traumhafte Bilder mit tiefschwarzem Humor und nicht zu wenig Blut.
  • Juno – In diesen Film habe ich mich wirklich verliebt.
  • Jumper – Waaah, weg weg!
  • Brügge sehen… und sterben? – Sehr schöner, gemütlich-skurriler Reistrip mit Todesfällen.
  • Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels – Nicht der alte Indy, trotzdem lustig.
  • Falco – Nicht schlecht gemacht, steht aber weit hinter Ray oder Walk the Line zurück.
  • Über Wasser – Hält nicht, was er verspricht.
  • Akte X – Jenseits der Wahrheit – Das ist kein Akte X, sondern die Enttäuschung des Jahres.
  • The Dark Knight – Bombastisch, aber ein klitzekleines Bisschen übertrieben.
  • Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra – Bedrückend real, nicht schön, aber sehenswert.
  • WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf – Zwar sehr sehenswert, aber rückblickend irgendwie nicht die herbeigeschworene Offenbarung.
  • Let’s Make Money – Sehr interessante Statements verschiedener Finanzgrößen.
  • Willkommen bei den Sch’tis – Der mit Abstand lustigste Film des Jahres.
  • Waltz with Bashir – Genial verstörend.
  • Paris, Paris! Monsieur Pigoil auf dem Weg zum Glück – Nett anzusehen, hat aber nicht den Charme eines Die Kinder des Monsieur Mathieu .
  • O’Horten – Herrlich absurder Film über einen pensionierten Lokführer.

Müsste ich einen der Filme zum Besten küren, käme ich ganz schön ins Schwitzen. Ich machs trotzdem, nehme mir aber gewisse Freiheiten:

  1. Platz: No Country For Old Men und Juno
  2. Platz: Willkommen bei den Sch’tis und Waltz with Bashir
  3. Platz: Cloverfield und Sweeney Todd

Es besteht kein Anspruch auf objektive oder subjektive Korrektheit.

Außerdem möchte ich nicht ohne Stolz vermerken, dass gut die Hälfte der Titel dem gemeinen Kinogänger (Cinemaxx-Kunden) wohl gar nichts sagen.

Hoch lebe das Programmkino!

Die Filme, die ich sehen wollte, aber aus irgendeinem Grund nicht dazugekommen bin, brauchen aufgrund ihrer schieren Anzahl einen eigenen Artikel 😉

Dieser Beitrag wurde unter Gesehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Kino 2008

  1. Koloradokäfer sagt:

    > geordnet nach Anlaufdatum
    Du willst doch damit nicht sagen, dass “Über Wasser” dieses Jahr erst zu sehen war, oder? Also für mich hatte er den Charme einer 80er-Jahre DEFA-Doku 😛 (Nix prinzipielles gegen die DEFA.)

  2. onkelerika sagt:

    Doch, das ist ein DEFA-Film aus diesem Jahr 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.