Heute war’s

Man müsste eigentlich jeden Tag tausende doof kommentierte Links auf irgendwelche Nachrichten bringen. Die Bequemlichkeit verbietet das aber. Doof kommentieren kann man ja trotzdem. Also los.

Deutschland spendet Geld für den Wiederaufbau einer Kirche in L’Aquila. Leute, das wird nicht helfen. Gott macht keine Erdbeben. Die machen Terroristen. Warum spendet man das Geld also nicht der Militanten Gruppe (mg)? Die mussten sich nämlich jetzt auflösen. „Ach du Scheiße“ werden da viele Innenminister gebrüllt haben. Aber nur ganz leise, schließlich haben unsere lieben Sauerländer endlich gestanden. Ist das schon das Ende der Terrors in Deutschland? Drücken wir die Daumen, dass der Vorsehungsautomat des BND (ein alter Brotkasten) recht behält, und der Sommer durch einen netten Doppelanschlag aufgeheitert wird.

Zur Sicherheit könnte man sich vorher noch einen Kniff vom Ausland aneignen: In Xinjiang werden an alle Interessierten Knüppel verteilt, mit den man sich nicht nur ordentlich totschlagen, sondern auch mal gepflegt den Rücken kratzen kann. Das wäre für Deutschland auch zu empfehlen. Nicht unbedingt wegen des Kratzens. Aber man könnte mit den Dingern vielleicht Atomkraftwerke niederknüppeln. Oder zumindest die Leute von Vattenfall. Oder die Regierungsbeamten, die den Leuten von Vattenfall den Rücken freigehalten haben.

Naja. Zu viel Gewalt ist wohlauch nicht gut. Dann gewöhnen sich die Leute vielleicht noch dran.

Freuen wir uns lieber, dass es überhaupt noch Nachrichten gibt. Trotz Jackos Tod.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch eines Taugenichts, Zeitgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Heute war’s

  1. Koloradokäfer sagt:

    Hier fehlt eindeutig der Hinweis an den Staatsanwalt, dass es sich um Satire handelt. Wie konntest du den nur vergessen?

  2. onkelerika sagt:

    Satire liegt im Auge des Betrachters 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.