Halbgares vom Tage: Von heißen Bienen und gehobenem Ur

Eine National Geographic-Dokumentation über [del]Feuerwehrautos[/del] Hornissen bringt es ans Licht: Die Viecher sind einfach mal kaltblütige Killer. Nur 30 von ihnen schlachten einen kompletten Bienenstock ab, die Honigsammler haben keine Chance. Es gibt aber Bienenvölker, die sich wehren können, wenn sie schnell genug reagieren. Sobald eine Späher-Hornisse auftaucht, wird diese in den Stock gelockt und dort geröstet. „>Ja, im wortwörtlichen Sinne geröstet!. Sehr beeindruckende Aufnahmen! Wie macht man das? Mit winzigen Drohnen?

Wer nichts weiter über Hornissen wissen will, sollte sich unbedingt mal die Küchenradio-Folge zum Thema Bienen anhören (Gelée Royal, Bienen).

Lesenswert: Johnny Haeuslers Artikel zur [url=http://www.spreeblick.com/2012/04/14/ich-heb-dann-mal-ur/]Europäischen Meisterschaft im Urheben. Er arbeitet fein heraus, was viele der bösen Kostenloskulturellen wirklich wollen: Einen schnellen und unkomplizierten Zugang (etwa amerikanische Fernsehserien zeitnah anschauen), sich vorher umfassend und ungestraft informieren zu können (Musikvideos auf Youtube anschauen) und gekaufte WerKe sinnvoll verwenden können (die Musik läuft überall, wo ich will). Ich glaube zumindest, dass die Mehrheit der Leute so denkt und eben nicht, wie es von der anderen Seite immer so gern unterstellt wird, alles für lau haben will.

Die Dinger hingegen gibts hoffentlich schon für ziemlich lau. Oder soll man die als Ziegel benutzen?

DDR-Brötchen

DDR-Brötchen

Dieser Beitrag wurde unter Zeitgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.