Fatales Marketing III: Dissed by the new papa

Abgesehen vom seit jeher bescheuerten Spruch von den „billigen Preisen“: Was will man dem Kunden damit sagen?

„Plus – Immer 20 Cent mehr!“

 

Als Werbeprospektdesigner muss man einen tollen Job haben.

 

Die Schilder werden jetzt auch in den Nettofilialen in einer gaaaanz großen Form aufgehängt. Bei Plus auch?

Dieser Beitrag wurde unter Kaufkultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Fatales Marketing III: Dissed by the new papa

  1. Koloradokäfer sagt:

    Auf der Tharandter Straße sind jetzt zwei Nettos in einer Entfernung von weniger als 500m. Sinn?

    Dein Captcha wollte übrigens gerade wissen: “multipliziere 7 und 6”
    -> Die Antwort ist Zweiundvierzig.

  2. onkelerika sagt:

    Irgendwo in Maxhütte-Haidhof: “So, jetzt Dresden. Hm, naja, ich sag mal, 75% der Plusfilialen dort müssen zu Nettos werden. Die, die, die und die. Die auch. Weiter?”

    Voilà!

  3. René sagt:

    Ich finde die Werbeaussage durchaus intelligent…

    Vor Kurzen hatte der Edeka-Konzern Plus gekauft und gliedert nun Plus-Filialen nun in die Netto-Filialstruktur* ein. Die Aussage soll wohl sein, daß es nun für die Käufer durch diese Fusion günstiger werden wird. Erste Filialen wie der an der Leipziger Straße in Dresden sind schon komplette nettos geworden. In Berlin scheint wohl das ganze noch etwas zu dauern. Ob nun Plus am Ende komplett verschwindet, wird man im Moment nur spekulieren können.

    @Koloradokäfer: auf der Pillnitzer gab es lange Zeit zwei gelbe Nettos, die lediglich die Zuliefereinfahrt trennte. Während meiner Dresden-Zeit hatte ich immer freie Auswahl, ob ich in die Baracke mit einfachen Sortiment oder die DDR-Kaufhalle mit Frischfleischtheke und einer besonders gründliche, d.h. langsamen Verkäuferin Vorlieb nehme. Mittlerweile ist die Baracke abgerissen und die DDR-Kaufhalle hat keine Frischfleischtheke mehr. Die Verkäuferin gab es aber letztens noch.

    * Gemein sind hier die gelben Nettos, die absolut nichts mit den schwarzen Nettos zu tun haben, welche man eher in Norddeutschland oder Berlin findet.

  4. Koloradokäfer sagt:

    Naja, also intelligent finde ich den Werbespruch ehrlich gesagt nicht. Bescheuert trifft es wohl besser: Was sollen denn billige Preise sein? Billige Produkte, okay. Billiges Geld würde ich ja auch noch verstehen, wenn mir jemand 10 Euro für 5 Euro verkauft. Aber billige Preise? Kann ich mir die Preise dann für wenig Geld kaufen oder wie ist das gemeint? – Okay es ist scheinbar Ansichtssache: Immerhin gibt der Duden das Wort Billigpreis als gültiges Wort an. Gemeint ist dann wahrscheinlich ein Niedrigpreis. “Wir haben die niedrigen Preise” klingt für mich sinnvoller. Einfallslos ist es trotzdem. 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.