Englisch lernen und Reis spenden

Neulich wurde bei Ehrensenf die Seite Verbalearn vorgestellt. Dort kann man sein Englischvokabular trainieren. Um alles nutzen zu können, muss man sich allerdings anmelden (Fakeaccount!). Dafür bekommt man dann aber auch MP3s zur Wiederholung der Vokabellisten und mehr. Das Vokabular ist nicht trivial – ich für meinen Teil wusste mit Wörtern wie soporific, derelict, cajole oder recalcitrant nichts anzufangen. Allerdings bekommt man für die Lösung immer vier mögliche Definitionen angeboten, da kann man sich einiges auch herleiten. Danach bekommt man noch einen Beispielsatz mit dem Wort serviert. Die Wortlisten kann man nicht nur mit der Audiodatei üben, sondern auch mit dem Online-Modus. Der präsentiert Sätze mit einer Lücke, die man mit dem richtigen Wort füllen muss. Alles ist englisch. Not bad.

Help end world hungerAls ich die Seite ausprobiert habe, fiel mir Free Rice wieder ein. Auch hier kann man sein Englisch aufbessern – und nebenbei etwas Gutes tun. Auch hier bekommt man ein Wort vorgegeben, zu dem man dann vier mögliche Synonyme angeboten bekommt, von denen natürlich nur eines richtig ist. Antwortet man korrekt, lernt man nicht nur etwas, sondern spendet gleichzeitig zehn Reiskörner. Die werden durch Sponsoren bezahlt, deren Banner man subtil beim Spielen präsentiert bekommt. Wer Adblock Plus nutzt, bekommt gar keine Banner zu sehen. Eventuell machen die Sponsoren dann deswegen Probleme, wer will kann für die gute Sache also vielleicht eine Ausnahme setzen.

Mit drei richtigen Antworten steigt man ein Level auf, mit jeder falschen Antwort verliert man wieder ein Level. Bis etwa Level 15 sind die Lösungen noch nicht swo schwierig, danach kommen dann aber schon ganz schön anspruchsvolle Kaliber. Mein Höchstlevel der letzten Tage war 21, gestartet vom Level1. Wählt man kein Level von Hand aus, wird das Nivau automatisch ermittelt. Unter Subjects kann man auch andere Test auswählen, wie zum Beispiel Geographie, Deutsch oder Chemie. Diese Tests scheinen aber alle eher auf niedrigeren Niveaus zu bleiben.

So lernet und spendet!

Dieser Beitrag wurde unter Netzkultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.