Ein Quantum Trost

Das Kinojahr beginnt mit einer ollen Kamelle: Der neueste James Bond-Streifen läuft ja nun schon über zwei Monaten in den deutschen Kinos. Trotzdem lasse ich ihn als offiziellen Start ins Kinojahr 2009 gelten.

Kleine Überraschung: Mir gefällt der zweite Teil der Trilogie mit Daniel Craig trotz des bescheuerten Titels Ein Quantum Trost besser als Casino Royal. Noch im Kino hatte ich überlegt, ob ich nicht böse über die Wackelkamera herziehen soll. Aber eigentlich mag ich die, sie sollte nur nicht in jedem Actionfilm eingesetzt werden, denn dann nutzt sich der Effekt ab.

Hier wurde sie gezielt eingesetzt und hat ihre Wirkung nicht verfehlt. Die Story um putschfinanzierende Geheimdienste und Wasser als wertvolle Ressource fand ich deutlich spannender als die des ersten Teils, die Bondgirls sind heiß und 007 selbst einfach nur cool, ohne dabei billig oder platt zu wirken.

Actionreiches Vergnügen, mehr will ich gar nicht zum Film sagen.

Dieser Beitrag wurde unter Gesehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Ein Quantum Trost

  1. Lord Matze sagt:

    Ich finde diesen Teil auch besser als “Casino Royale”, wobei ich die James-Bond-Filme mit Daniel Craig generell besser finde als die vorangegangenen – einerseits weil Craig als Bond menschlicher rüberkommt als seine Vorgänge und die Action größtenteils realistisch ist… Die Wackelkamera ist gut eingesetzt, ist zwar am Anfang anstrengend, vermittelt aber sehr gut die Hektik im Film.

    In welchem Kino läuft der bitteschön jetzt erst (noch)?

    Beste Grüße

  2. onkelerika sagt:

    Na im Rundkino 😛

    Dort läuft er natürlich noch – allerdings nur zur Spätvorstellung. Aber sowas ist für den Cineasten ja kein Hindernis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.