DPS: Der kleine Herr Neologismus

Beim Aufräumen der Festplatte bin ich neulich auf einige alte Kostbarkeiten gestoßen. Größtenteils unfertige Texte, die ursprüglich für die Deaf Prophets Society geschrieben wurden. Das Projekt hatten wir leider nach kurzer Zeit aufgegeben, daher wurden die Texte nie veröffentlicht. Deshalb soll das jetzt hier geschehen, in Ermangelung neuen Inhalts. Alles so wie zurückgelassen. Damals gab es auch einen aktuellen Bezug, an den kann ich mich aber nicht mehr erinnern. Los gehts!

Der kleine Herr Neologismus

Es ist wie mit der Unendlichkeit der menschlichen Dummheit. Niemand hat sie bewiesen, aber alle wissen, dass sie da ist. Ebenso geht es dem kleinen Herrn Neologismus. Er sitz irgendwo in einer dunklen und engen Kammer in den Anstalten von Presse, Funk und Fernsehen. Dort lebt er ein monotones Leben, fast vollkommen abgeschottet von seiner Umwelt. Jeden Morgen bekommt er durch einen schmalen Schlitz zwei Scheiben uralten Zwieback mit runzliger Butter ohne Schokoaufstrich eingeworfen. Danach noch ein paar Bleistifte und viele leere Blätter.

Der Arbeitstag des kleinen Herrn Neologismus ist in etwa so eintönig wie eine eintönige Wand. Er tut nichts anderes, als Buchstaben auf die Blätter zu schreiben. Nebeneinander, hintereinander, übereinander, große Buchstaben, kleine Buchstaben, verdrehte Buchstaben und Buchstaben, die gar keine Buchstaben sind. Aber dem kleinen Herrn Neologismus ist das ganz egal. Er sieht nicht was er schreibt. Aber am Ende des Tages, bevor er sich schlafen legt, schiebt er alle Blätter wieder aus dem Schlitz heraus. Dann liegen sie auf der anderen Seite auf dem Boden, bis sie jemand aufhebt und zur kryptographischen Abteilung bringt.

Hier wird das Buchstabengewirr des kleinen Herrn Neologismus von unzähligen Experten ganz genau Untersucht. Die unsinnigsten Blätter werden dann sofort an Redakteure, Reporter und Moderatoren weitergeleitet. Diese bauen das Material umgehend in ihre Berichte ein. Auf diese Art und Weise entstanden schon bedeutende Wortschöpfungen wie Rentnerschwämme, gerechter Krieg, Minuswachstum, soziale Marktwirtschaft, intelligente Waffensysteme, billige Preise, Schwampel, Suboptimal, Jamaikakoalition.

Über die Herkunft und die Vermehrung des kleinen Herrn Neologismus können bis jetzt leider nur Vermutungen angestellt werden. In Expertenkreisen wird aber davon ausgegangen, dass man nicht als kleiner Herr Neologismus geboren wird, sondern zum Beispiel durch Restverwertung gescheiterter Politiker künstlich gezeugt wird. Aus bisher nicht bestätigten Quellen ist von traurigen Schicksälen zu erfahren.

Einmal soll der kleine Herr Neologismus während des Sommerlochs an einer zu starken Papierzufuhr in seiner Kammer erstickt sein. Solche tragischen Schicksale sind nur deshalb möglich, weil sich der kleine Herr Neologismus in keiner Gewerkschaft organisieren kann und auch bei den Betriebsratswahlen immer außen vor bleibt. Und solange weder Mäuse noch Delphine einschreiten, wird sich daran auch nichts ändern.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch eines Taugenichts veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf DPS: Der kleine Herr Neologismus

  1. Koloradokäfer sagt:

    Schicksälen … auch eine Neologismus? 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.