Die Toten Hosen – Strom

Strom ist eine Single. Kein Album. Sie ist damit erst das zweite Exemplar ihrer Art in meinem Plattenschrank. Das andere ist die uralte Maxi „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten. Singles sind eben nicht so mein Ding.

Die Aussicht auf drei nicht auf dem in Bälde erscheinenden Album In aller Stille vertretene Lieder verlitt mich dann aber doch zum Kauf, der sich als gar nicht so einfach herausstellte. Sowohl im Plattenladen des Vertrauens als auch im Elektronikmarkt ließen die Scheiben noch auf sich warten. Erst im dritten Anlauf konnte durch vereintes Suchen in den Kartons mit der Frischware Strom aufgestöbert werden.

Das gibt mit jetzt das unbeschreibliche Gefühl, zu den wenigen Auserwählten zu gehören, die Strom schon in der Hand halten. Abgesehen von den 3 Milliarden Vorbestellern natürlich.

Vier Lieder zu insgesamt 11 Minuten und 22 Sekunden. Das titelgebende Strom macht natürlich den Anfang und geht richtig gut ins Blut – die Sitzkonzerte sind vorbei! Textlich kommt zwar nicht viel mehr als ein kräftiges „Wir sind wieder da“, aber warum auch nicht?

Das nächste Stück ist Dagegen, noch ein Stück schneller als Strom, aber nicht so eingängig. Der Name ist Programm, Aufruf zu gemeinsamem Widerstand. Wogegen protestiert werden soll bleibt leider offen.

Traum beginnt ruhiger als seine Vorgänger, sogar ein Hauch von Piano ist zu vernehmen. Natürlich wirds aber schnell wieder laut. Höhenflug und Absturz – Drogenerfahrung, Lebenserfahrung, oder doch nur ein einfacher Traum?

Das textlich stärkste Stück ist mit Abstand Urlaubsgrüße. Unterlegt von molligen und eher finsteren Akkorden wird erzählt, wie schön es doch hier auf Mallorca ist und wie man sich besäuft und Spaß hat. Das hat im Zusammenspiel schon eine sehr sarkastische Note, doch erst der letzte Satz bringt dann den Schlag in die Magengrube.

Der Sound ist top, klar und gut abgemischt, Strom und Urlaubsgrüße sind zwei tolle Titel, Dagegen und Traum fallen ein wenig ab. Teilweise erinnern die Lieder an bereits bekannt Stücke der Hosen. Textlich wäre auf jeden Fall mehr drin gewesen.

Aber B-Seiten sind ja nunmal nicht umsonst B-Seiten, daher ist Strom definitiv ein hervorragender Appetitanreger für das neue Album.

Strom ist ab heute in jedem gut sortierten Plattenladen erhältlich.

Dieser Beitrag wurde unter Gehört veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.