Deutschland rundet auf

Abgesehen vom Namen eigentlich eine ganz nette Idee: Beim Bezahlen an der Kasse sagt man, dass der Betrag auf die nächst höheren 10 Cent aufgerundet werden soll, also zum Beispiel werden aus 4,67€ aufgerundet 4,70€. Die drei Cent Differenz sind eine Spende und gehen an verschiedene Organisationen, im Moment alle tätig in der Kinder- und Jugendarbeit.

Ganz knuffig, allerdings wäre es doch noch viel angenehmer, das ganze Cent-Gefriemel komplett abzuschaffen. Kann man etwas kaufen, das weniger als zehn Cent kostet (außer Hefe)? Für die billigsten Brötchen zahlt man etwa 19 Cent. Da wären 20 Cent nun auch kein großer Unterschied. Ein und zwei Cent könnten komplett weg, über 5 Cent kann man sich noch streiten. Wenn manche Produkte abgerundet und andere aufgerundet werden (also die Preise, nicht die Produkte), kommt man am Ende auch aufs gleiche. Aber es mag in manchen Fällen vielleicht doch noch nützlich sein, in 5 Cent-Schritten differenzieren zu können. Zumindest der ADAC würde sich dafür ganz sicher einsetzen.

Nieder mit den Cents!

Dieser Beitrag wurde unter Kaufkultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Deutschland rundet auf

  1. Koloradokäfer sagt:

    In Tschechien gibt es ja bereits seit geraumer Zeit keine Heller mehr. Allerdings habe ich dort noch eine Zeit lang beobachtet, dass Produkte trotzdem mit krummen Werten, also auf Heller genau ausgepreist wurden, was vermutlich hauptsächlich dazu diente die Konsumenten zu verarschen, denn ein Effekt beim Bezahlen tritt ja erst dann ein, wenn sich die ganzen Heller-Reste zu einer Krone aufsummieren.

    Bei der kommenden Geldentwertung können wir aber auf die Cents großzügig verzichten. 🙂

  2. onkelerika sagt:

    Die Cents entfallen ja eh, wenn demnächst die DM wieder kommt 😛

    Aber dann bekämpfen wir die Pfennige!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.