Den Wendepunkt vor Augen

Die Unternehmen hätten den Wendepunkt vor Augen, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Wansleben in Berlin. So?

Wendepunkt vor Augen

Wendepunkt vor Augen

Das nennt man dann wohl euphemistisch.

Dieser Beitrag wurde unter Zeitgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten auf Den Wendepunkt vor Augen

  1. Koloradokäfer sagt:

    He, das ist cool! – Allerdings nur was für Akademiker, oder?

  2. onkelerika sagt:

    Ach, das verstehen auch Politiker.

    Aber hier lesen ja eh nur Akademiker 😛

  3. Matze sagt:

    Sind Politiker nicht zumeist auch Akademiker?!

  4. onkelerika sagt:

    Ja und nein. Sie sind zu einem nicht unerheblichen Teil einmal Akademiker gewesen, haben aber zu einem noch viel nicht unerheblicheren Teil ihren gesunden Menschenverstand zusammen mit ihren weiteren akademischen Eigenschaften gegen den Beruf des Politikers eingetauscht (no discussion ’bout polemics).

    Aber es gibt natürlich auch unfähige Akademiker:
    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/meinung/kommentare/?em_cnt=1800776&

  5. Matze sagt:

    Wenn die Polemik nicht diskutiert werden darf, ist man hier schon sehr stark an den Stand der Meinungsunterdrückung gelangt.
    Den Status des Akademikers kann man – einmal erworben – nicht mehr verlieren; der Stand sagt leider nicht zwingend über die Art bzw. Soft Skills oder auch menschliche Züge des Menschen aus. Gerade die “besser gestellten” lassen doch z. T. zu einem hohen Grad Arroganz bis zur Ignoranz heraushängen – und dazu zählen manchmal auch Politiker.
    Gibt es überhaupt den gemeinen Politiker? Oder sind es nicht die, die uns negativ auffallen, weil sie sich selbst so präsentieren bzw. durch die Medien so präsentiert werden?

    Ich denke, man kann sich hier schlecht auf einen Konsens einigen… generell finde ich aber das Bild sehr treffend, wohl wissend, dass die DIHK-Sprecherin sicherlich das Minimum meinte, aber Wendepunkt klingt natürlich besser…
    Sind wir aber schon dort angekommen? Die Börsenzahlen lassen eher die Vermutung einer Stabilisierung auf geringem Niveau zu, wobei die Anlegerstimmung auch sehr stark auf der Hoffnung beruht, dass es in Bälde wieder besser wird – reales Wachstum ist noch nicht in Größenordnungen festzustellen, aber die Unternehmen haben wenigstens die Folgen erstmal im Griff – Wirtschaftsunternehmen an sich können ja wenig für die Ursachen, die durch die FINANZkrise entstanden sind.

    Doch ich schweife ab. Belassen wir es hierbei.

  6. onkelerika sagt:

    He, du missverstehst mich doch mit Absicht!

    Der Hinweis auf die polemische Diskussionsverbot war keines falls eine Einschränkung der Rede- oder Meinungsfreiheit. Das würde ich mir nie erlauben. Das sollte nur verdeutlichen, dass Kommentare wie “Aber es gibt doch auch klar denkende und besonnene Politiker” nicht nötig sind.

    Natürlich bleibt man in der Theorie Akademiker. Aber als Politiker ist man eben Politiker. Das “der Stand” nichts über die Moral eines Menschen aussagt, ist klar, Arroganz gegenüber “den anderen” gibt es von beiden Seiten.

    Sicherlich war das Minimum gemeint, aber das ändert am Weg nach unten ja auch nichts. Das Wirtschaftsunternehmen nicht unbedingt was für die Ursachen der Finanzkrise können, mag sein, wie sie eine Krise aber überstehen, hängt sehr wohl auch von ihren vorherigen Entscheidungen ab.

    Doch wir schwafeln ab.

  7. Jeanette sagt:

    “…wie sie eine Krise aber überstehen, hängt sehr wohl auch von ihren vorherigen Entscheidungen ab…”

    Da stimme ich absolut zu. Wer ein Wirtschaftsunternehmen führt sollte sich seiner Verantwortung bewusst sein. Dass diese Krise manche Unternehmen so hart getroffen hat lag wohl auch hauptsächlich an der mangelnden Vorbereitung für solche Szenarien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.