Das ugullische Seepferd – Ein Schöne-Abend

Acht Jahre ist der letzte Besuch bei einem Gerhard Schöne-Konzert nun schon her. Damals war es das Perlhuhn im Schnee, ein programmatischer Abend. Dieses mal ein Wunschkonzert – der Name sagt es, es durfte gewünscht werden. Wer den Liedermacher aus Sachsen nur in Zusammenhang mit Kinderliedern kennt, weiß vielleicht nicht, dass er auch eine ganze Menge „Lieder für Erwachsene“ geschrieben hat – und verpasst einen großartigen Teil des Schön’schen Spektrums.

Überhaupt ist die Einteilung in Kinderlied und nicht Kinderlied gerade bei Gerhard Schöne großer Unfug.

Wellensittich und Spatzen:

Als mein gelber Wellensittich aus dem Fenster flog,
hackte eine Schar von Spatzen auf ihn ein,
denn er sang wohl etwas anders und war nicht so grau wie sie,
und das passt in Spatzenhirne nicht hinein.

Auf dem Weihnachtsmarkt läuft einer,
nach dem sich die Leute umdrehn.
Etwas Grünes hat er sich ins Haar geschmiert.
Er trägt eine Glitzerhose und am linken Ohr Geschmeide,
etwas Wangenrouge, der Hals ist tätowiert.
Träge Menschen werden munter. Stille Bürger sind entrüstet.
Dreckparolen wirft man, wo er geht und steht.
Einer sagt: Das ist der Abschaum! So was müsste man erschießen!
Wenn das mein Sohn wär, ich wüsste, was ich tät.
Jemand sagt: Der ist entlaufen! Jemand sagt: Hau ab! Zieh Leine!
Irgendwo ruft einer halblaut: Schwules Schwein!
Jemand spuckt ihm vor die Füße. Jemand wirft nach ihm ein Brötchen.
Ein Besoffener packt ihn und schlägt auf ihn ein.

Dies war auch einer der vom Publikum gewünschten Titel. Die Zuschauer bekamen vor Beginn des Solo-Konzertes einen Zettel mit 123 Liedern aus dem Repertoir des Künstlers, von denen sie ein bis drei Titel ankreuzen durften. Während des Konzertes wurden aus den Zetteln dann Papierflieger, die quer durch das Chemnitzer Schauspielhaus auf die Bühne flogen und dann, mit ein bisschen Glück, auch ausgewählt wurden.

Zwischen den Liedern erzählte schöne lustige und nachdenkliche Geschichten, geeignet auch für Kinder, aber keineswegs kindisch. Denn gerade der tiefere Sinn vieler Lieder bleibt den jüngern wohl doch oft noch verborgen. Glücklicherweise schafft es Gerhard Schöne auch, seinen evangelischen Glauben sehr weltlich und allgemeingültig zu verpacken.

Ausverkauft war das Konzert übrigens nicht, was mir recht unverständlich ist, wo ja das Chemnitzer Theater nun auch nicht sooo groß ist.

Wer also noch nie ein Konzert Schönes besucht hat, sollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen – auch wenn es mit dem Lied wünschen dann natürlich schwierig wird. Oder er/sie kauft sich das wohl beste Album Du hast es nur noch nicht probiert (live) bei einem Musikhändler seiner Wahl.

Was es nun mit dem ugullischen Seepferd auf sich hat? Verrat ich nicht 😛

Dieser Beitrag wurde unter Gehört veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Das ugullische Seepferd – Ein Schöne-Abend

  1. Siao-Jyuan sagt:

    Das war wirklich ein schönes und lustiges Konzert. Obwohl ich viel nicht verstanden habe, fand ich die Lieder gut. Die Melodie war einfach zum Merken.

  2. onkelerika sagt:

    Ja, gerade Liedermacher haben oftmals sehr einprägsame (leicht zu merkende) Melodien.

    Ich denke, dass du bald noch eine Konzert ganz anderer Art kennenlernen wirst. Eines, wo man ein bisschen Power braucht 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.