Betrunkene Russen hängen in Nürnberg eine Gardinenstange auf

Leute, eine Gardinenstange aufhängen kann ganz schön Arbeit machen. Vor allem, wenn man es das erste Mal macht. Und insbesondere, wenn man sich zwar richtigerweise denkt, dass man den Bohrer für Mauerwerk braucht, dann aber doch den für Stahl nimmt. Warum. Auch. Immer. Grrrrr. Nächste Woche ist das andere Fenster dran. Vielleicht klappt das ja besser, jetzt wo ich weiß worauf ich achten sollte.

Nicht viel besser als mir ergeht den russischen Autofahrern im folgenden Video. Anmerkung: Ich halte es mit Unfallvideos wie Robert Krulwitch, ich schaue sie gewöhnlich nicht an. Weil ich mir dann immer vorstelle, wie schlimm sich die Beteiligten verletzt haben können, wenn sie überhaupt noch leben. Dieses Video habe ich trotzdem komplett angeschaut und ich glaube, es gab keine ernsten Personenschäden. Seht selbst:

Gefunden bei Krulwich wonders: How About A Little Drive, Hmm? (A Horror Story). Dort gibts auch mehr Details dazu:

In Russia, everyone should have a camera on their dashboard. It’s better than keeping a lead pipe under your seat for protection (but you might still want that lead pipe).

The conditions of Russian roads are perilous, with insane gridlock in cities and gigantic ditches, endless swamps and severe wintry emptiness on the back roads and highways. Then there are large, lawless areas you don’t just ride into, the police with a penchant for extortion and deeply frustrated drivers who want to smash your face.

Die Kameras sind also für die Versicherung. Und gleichzeitig eine mögliche Verteidigung gegen Betrüger:

Not too long ago, she writes, there were gangsters who’d create small „accidents“ by dashing in front of slow-moving vehicles and feigning injury. „Bystanders“ (really co-conspirators) would then threaten the driver and demand cash payments.

Da bekommt man nicht gerade Lust Russland mit dem Auto zu bereisen.

Und Nürnberg? Hat die shopping-freundlichere Innenstadt. Im Vergleich zu Dresden zumindest. Denn während sich hier die Läden in riesigen, mäßig hübschen Galerien und Centern verstecken, sind sie in Nürnberg Teil der vielen Altstadt-Straßen und Fußgängerzonen. Fand ich hübsch! Der ach so berühmte Christkindlesmarkt hingegen ist nicht wirklich der Rede wert. Nö nö nö.

Dieser Beitrag wurde unter Gelesen, Gesehen, Tagebuch eines Taugenichts veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.