Besuch im Amt: Aufenthalt erlaubt

Am Dienstag war es nun endlich soweit. Termin im Amt, Abteilung für Staats- und Ausländerangelegenheiten, 9 Uhr am Morgen, „bitte pünktlich“. Wir waren pünktlich, trotz verspäteter Straßenbahn (Schnee, was sonst). Warten durften wir dann aber trotzdem. Schon ein wenig frech, durften wir ja immerhin zwei Monate auf einen Termin warten. Also nicht auf die Vergabe des Termins, sondern halt von der Vergabe bis zum eigentlichen Termin. Während wir warten kommt eine Sachbearbeiterin immer wieder raus auf den Gang und schaut sich um.

Schließlich dürfen wir eintreten. Unser Sachbearbeiter ist kurz angebunden. Sehr kurz. Eine Begrüßung ist nicht nötig, der Reisepass hingegen schon. Jetzt wird wild im Computer gelickt, dicke Papierstapel gewälzt, gescannt und kopiert. Alles kommentarlos. Zwischendrin ein kurzes Gespräch mit der Kollegin, die wir schon vom Gang kennen. Etwa so: „Es ist jetzt 9:20 Uhr, da kommt wohl keiner mehr. Soll ich den Vorgang jetzt schließen? – Ja, wenn die Leute nicht kommen wollen, wir haben ja nun wirklich alles gemacht. Das wars dann.“ Etwa fünf bis zehn Minuten kommt dann doch noch jemand, es fallen Worte wie „Notfalltermin“ und „nicht wahrgenommen“. Naja. Währenddessen mehr Papier.

Dann ein Telefonanruf.

„Nein, nein. Die ist ja nur mit einem Besuchervisum hier. Da muss sie erst in ihr Heimatland zurückreisen und ein anderes Visum beantragen. Vorher geht hier gar nichts.“ Oh oh 🙁 Uns schwant nichts gutes, mit uns redet aber niemand so richtig. Dann werden endlich auch mal die von uns mitgebrachten Dokumente angeschaut, Eheurkunde und so.

Dann der Verbrecherpart: Fingerabdrucksscanner. Das ist gut. Also natürlich eigentlich nicht, was soll das? Aber warum sollten sie das machen, wenn eh vorher ausgereist werden muss. Im Telefonat gings also um jemand anderes! Zwei Finger und acht Abdrücke später gehts ans Zahlen, immerhin 130€, soll ja auch keiner hungern, hier im Amt.

Wofür? Für eine dreimonatige Fiktionsbescheinigung und eine dreijährige Aufenthalterlaubnis! Mehr ist am Anfang nicht drin, wir hatten sogar nur mit einem Jahr gerechnet. Yeah!

Noch den Termin für die Abholung des eAT (elektronischer Aufenthaltstitel), und raus da.

Gute Laune 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Zeitgeschehen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.