Avatar

Nur kurz: Ja, die Story ist ziemlich vorhersehbar und man hätte noch viel mehr daraus machen können. Aber was solls: Avatar ist klasse. Diese herrliche Welt, die Farben, die Natur, die Tiere, alles in einem völlig neuen 3D, dass nicht mehr nur zur Effekthascherei für wenige Szenen dient, sondern sich ganz natürlich über die ganze Zeit in den Film einfügt – Hammer! Und so schlimm ist die Story nun auch nicht, die kleinen, recht platten Anspielungen auf Probleme unserer Zeit haben mir auch gefallen.

Es ist mir wirklich lange nicht mehr passiert, das ich 160 Minuten im wörtlichen Sinne gebannt auf die Leinwand gestarrt habe. Avatar hat es geschafft!

Dieser Film ist wirklich Pflicht, wer den nicht im Kino sieht verpasst den Beginn eines neuen Kinozeitalters.

Pandora I love you!

Dieser Beitrag wurde unter Gesehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Avatar

  1. Heiner sagt:

    In der Tat kommt einem der Film nicht so lange vor, wie man annehmen könnte, was der 3D Technik geschuldet war. Was aber ein fader Beigeschmack bei dem Film ist, ist die Motivation des bösen Militärheinis. Warum war der so versteift darauf den Baum zu sprengen und die Leute zu masakrieren? Klar war es eine Anspielung auf die Ureinwohner der USA, aber dennoch erklärt es nicht die Motivation des Generals (oder was auch immer der Typ war)
    Dafür war es mal ein Science Fiction Film, der auch sowas wie veränderte Gravitation als Element mit aufnahm!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.