Asisi Panometer und Ostrale ‚012

Ostrale ‚012

Wie jedes Jahr seit Anbeginn der Zeit (2007) findet auch dieses Jahr im Dresdner Ostragehege die Ostrale ‚012 statt. Also die ‚012 gibts natürlich nur dieses Jahr, um genau zu sein nur noch bis zum 16. September. Zu sehen gibt es alle möglichen Ausprägungen zeitgenössischer Kunst, wie etwa Frauen aus Fanta, Männer in Kisten und Kinder zwischen Tieren. Oder wie der bekannte Kunstkritiker Dr. Hab. Pap. Koloradokäfer es treffend formulierte: Quote:

Die Spanne der Kunstwerke reicht von „genial“ bis „hä?“.

(Ostrale ‚012 lohnt sich)

Hier vier völlig wahllos ausgewählte Impressionen:

Collage

Collage aus Kunstwerken der Ostrale

Ein Tagesticket kostet 14€ (9€ ermäßigt). Das ist schon recht happig, wie ich finde. Die verschiedenen Eintrichtungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden etwa sind allesamt günstiger. Der Eintrittspreis kann eine Empfehlung trotzdem nicht verhindern. Dienstags zwischen 11 und 15 Uhr kommen Studenten übrigens für nur 5€ in die Ausstellung – ein super Angebot!

Waren die Raucherzonen eigentlich auch Teil der Ausstellung?

Raucherzone

Raucherzone (Ostrale)

Asisi Panometer – Rom 312

Deutlich weniger zeitgenössisch dafür aber ziemlich rund gehts zu im Asisi Panometer Dresden. Dort gibt es noch bis zum 18. November ein 360°-Panorama der Stadt Rom im Jahr 312 zu sehen, dass sich über 27 Meter Höhe und einen Umfang von 105 Meter erstreckt. Das Bild hat der Künstler Yadegar Asisi mithilfe eines historischen Panoramas aus dem Jahr 1889 und Fotos seinter verkostümierten Studenten am Computer entstehen lassen. Das Ergebnis ist wirklich eindrucksvoll und lässt, auch durch den mit stimmungsvoller Klangkulisse begleiteten Tag- und Nachtwechsel den Eindruck entstehen, man stünde im alten Rom. Das Geschehen auf dem Bild ist hauptsächlich bestimmt von Konstatin dem Großen, der 312 seinen Vorgänger besiegt und selbst den Kaiserthron bestiegen hat. Da gibt es natürlich einige Details zu entdecken, und wer schon mal in Rom war wird seine Freude daran haben bekannte Gebäude zu suchen.

Mit einem Eintrittspreis von 10€ (8,50€ ermäßig) ist das Panometer zwar günstiger als die Ostrale, dafür bekommt man insgesamt aber auch deutlich weniger geboten. Das Panorama ist zwar auf jeden Fall sehenswert, für den vollen Preis kann ich es aber nicht so richtig empfehlen (es sei denn natürlich, man weiß nicht so recht wohin mit dem vielen Geld :P).

Auf der Frontseite irgendeiner der vielen Dresdner Kostenloszeitungen war neulich ein 2für1-Gutschein. Das sind dann 5€ pro Person, was ein fairer Preis ist.

Fazit

Sehenswert sind ohne Frage beide Ausstellungen, auch völlig unabhängig von der sonst so bevorzugten Kunstrichtung. Das Rom-Panorama ist einfach sehr eindrucksvoll, die Vielfalt der Ausstellungsstücke der Ostrale in der ungewöhnlichen Umgebung garantieren, dass für jeden Geschmack was dabei ist. Wer sich nur eine der Ausstellungen leisten kann, dem rate ich eher zur Ostrale, zumal die auch nicht mehr allzulange läuft. Wer die jeweils angesprochenen Vergünstigungen nutzen kann, sollte sich keine der beiden Ausstellung entgehen lassen.

Viel Spaß!

Dieser Beitrag wurde unter Gesehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.