Monatsarchive: März 2012

Mittwochsmusik VI: Kim Boekbinder

Zur nachträglichen Feier der Organspendenreform gibts heute den zugehörigen Soundtrack von Kim Boekbinder:

Quote:

I didn’t know your name,
you were a different color,
but now that you’re inside,
it doesn’t matter.
The guilt, the shame, the scars, the pain,
you’re only dead cuz I’m alive…
…or is it the other way around?
I can’t decide.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gehört, Mittwochsmusik | Hinterlasse einen Kommentar

Ziemlich beste Freunde

Anschauen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesehen | Hinterlasse einen Kommentar

Herzhaftes vom Tage

Sven Regener richtet sich in seiner großen Werbe-Kampagne für Hand- und Stirnsalben gegen all die kriminellen Elemente, die ihm ins Gesicht pinkeln und dann auch noch drauf scheißen. Außerdem stellt er endlich klar, was Rock’n’Roll denn wirklich ist und warum die junge Leute nur noch Volksmusik und Schlager hören können, weil sie keine epidemische endemische Musik mehr haben. Das ist fein beobachtet!

Nicht ganz so sicher ist sich seiner Sache wohl H. P. Friedrich. Er will gerne die V-Leute aus der NPD mal so richtig abziehen. Was genau er mit abziehen meint, ist leider nicht ganz klar. Will er den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zeitgeschehen | Hinterlasse einen Kommentar

Mittwochsmusik V: Dan Mangan

Heute gibts was mit Äpfeln, Lebensmittelindustrie und feinem Songwriting. Von Dan Mangan, der irrelevant genug ist, um nicht mal einen Eintrag in der deutschen Wikipedia zu haben. Aber um da zu landen, darf man eben nicht nur aus Kanada kommen und tolle Songs schreiben wie etwa Road Regrets oder Some People und auch mal zwei (Nice, Nice, Very Nice) oder drei (Oh Fortune) Alben veröffentlichen, nein, man muss auch jemanden haben, der das ganze noch in die Wikipedia reinschreibt.

Oder man genießt einfach weiterhin die lexikalische Unbekanntheit und lässt die Königinnen weiter auf sich warten:… Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gehört, Mittwochsmusik | Hinterlasse einen Kommentar

Die Filter Bubble

Letztes Jahr stellte Eli Pariser in einem Buch seine These von der Filter Bubble vor (hier als sehenswerter TED-Talk). Diese Theorie besagt, dass Internutzer sich zunehmend in einer Blase befinden, die bestimmte Informationen blockiert. Diese Blase entsteht durch automatisierte Algorithmen von Diensten wie Google und Facebook, die Informationen nach den Vorlieben der Nutzer bestimmen. Folglich können bei einer Google-Suche die Ergebnisse von Nutzer zu Nutzer unterschiedlich sein. Im Beispiel von Pariser besteht eine Ergebnisseite zur Suche Ägypten hauptsächlich aus Nachrichten zur Revolution, während die Ergebnisse eines anderen suchenden vor allem aus Reisetipps bestehen. Es ist also möglich, mit einer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Technik | 1 Kommentar